Beitragslink

3

Das Kreuz mit dem Kreuz

Wenn Pilatus nicht „okay“ gesagt hätte, gäbe es kein Christentum. Pilatus nickte, und Jesus wurde gekreuzigt. Ohne Pilatus kein Kreuz, keine Erlöserfigur, kein Christentum, schrieb Thomas Widmer am letzten Dienstag im Tagesanzeiger. Und jetzt?

Was hätten wir heute von Jesus, wenn Pilatus ihn nicht gekreuzigt hätte? Gäbe es die vier Evangelienberichte? Und die Kirche? Was wäre passiert, wenn Jesus noch ein, zwei oder zehn Jahre gelebt hätte? Eine jüdische Reformgruppe? Eine Austrittsbewegung unter Jesu Führung? Hätte er ein Buch geschrieben, wäre er gereist? Hätte es keinen Paulus und keinen Römerbrief gegeben, dafür eine Anleitung zum Leben, geschrieben von Jesus und seiner Gruppe? Und wenn er dann einmal gestorben wäre, hätte es dann auch die Berichte vom leeren Grab gegeben? Und die Begegnungen mit einem, der aufsteht aus dem Tod?

Ein Christentum ohne Kreuz? Unerhört? – Ich habe nichts gegen das Kreuz, mir ist es lieb und wert – für mich. Denn Gott braucht kein Kreuz. Aber nochmal: Wie wäre es, wenn Jesus nicht am Kreuz gestorben wäre? Gäbe es dann keine Kirche oder doch? Und wenn – was für eine?

Aufregende Ostern!

Diesen Beitrag finde ich...
  • spannend (0)
  • berührend (0)
  • lustig (0)
  • nachdenklich (1)
  • wichtig (1)
  • fragwürdig (1)
  • langweilig (0)

Verfasst von Burkhard Kremer

Pfarrer in Zofingen - verliebt, verlobt, verheiratet – Vater, Bus-Chauffeur, Hobbyschreiner, Velofahrer, Geschichtensammler

3 Kommentare

  1. Ohne Kreuz kein Christentum! Keine Kirchgemeinden! Keine Kirchen! Keine Kirchtürme (ohne oder mit Mobilfunkantennen)! Keine Christen! Dann hätte sich Jesus Christus auch nicht erniedrigen müssen, um als Mensch auf diese sündige Welt zu kommen. Und sein stellvertretendes Opfer am – eben – Kreuz auf Golgatha hätte er nicht erbringen können. Somit wäre Vergebung seit rund 2’000 Jahren weiterhin nicht möglich, und das Tod bringende Gesetz wäre mit unverminderter Härte weiterhin gültig… (Epheser 2; Kolosser 2,14). Und wie sollte sich der lebendige Gott Millionen von Menschen gleichzeitig zuwenden können wenn nicht durch den Heiligen Geist? Der wurde aber erst auf die Erde geschickt, nachdem der Herr Jesus Christus wieder zum Vater im Himmel zurück gekehrt war und mehr und mehr Menschen durch eine persönliche Entscheidung Kinder Gottes und somit offen für den Empfang des Heiligen Geistes wurden.
    Und was wäre dann mit den entsprechenden weltlichen Geschehnissen zur Zeit des Alten Testaments, die ohne Kreuzigung auf keine geistlichen Geschehnisse hinweisen könnten? So zum Beispiel 2. Mose 12; 4. Mose 21,9. Die Wichtigkeit des Kreuzes für den christlichen Glauben drückt 1. Korinther 1,18 sehr deutlich aus!

  2. „Der Erlösungsgedanke kann nicht nur am Kreuz festgenagelt werden. Nein, die Erlösung ist durch Jesus gekommen, Kreuz hin oder her.“

    Stimmt. Schon die so menschlichfreundlich und so konsequent gelebte Liebe ist für mich „Evangelium“: Ein frohe fröhliche Nachricht die mir Mut macht fürs Heute.

    Aber was mir das Kreuz Jesu trotzdem wertvoll macht, ist nicht die blutige Golgatha-Geschichte, nicht die Sünden- und Vergebungslehren, das folgt alles nachher… mir ist Psalm 23 wichtig: Staunend wird da die unglaubliche Erfahrung weitererzählt: Gott ist Hirte, Gott ist mit mir in meinem dunklen Tal, in meinen Dunkelheiten. Er ist neben mir, in mir. Gott findet Wege zusammen mit mir. Gott , der die Kreuze von heute schultert.

    Gott ruft nicht: Bitte niederknien! Beten! Spenden! Bibel lesen! Pilgern… Dann kommt Rettung.

    Viel unerhörter: Gott in dem, der neben mir läuft, sitzt, schweigt, Zweifel anhört, Tränen abwischt. Gott – wahnsinnig nah, ja. Im Dunklen. Das ist mir „heilig“ – aufgrund des Jesus-Kreuzes.

  3. Was für ein interessanter Beitrag! Er hat mir sehr gefallen. Er regt an, über diese Frage nachzudenken. Was hätte in der Zwischenzeit alles passieren können, wäre Jesus erst in hohem Alter gestorben!
    Ja es ist ein Kreuz mit dem Kreuz! Die Tatsache, dass ihn viele der Seinen nicht erkannten und ihn derart sterben liessen, macht traurig. Immer und immer wieder. Unfassbar!
    Der Tod am Kreuz ist die Konsequenz seines Lebens. Er hätte flüchten können, mehrmals. Doch er tat es nicht und wusste warum. Der Erlösungsgedanke kann nicht nur am Kreuz festgenagelt werden. Nein, die Erlösung ist durch Jesus gekommen, Kreuz hin oder her.

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie sämtliche mit * markierten Pflichtfelder aus.