Beitragslink

2

Denken gestattet

Foto: Denken gestattet

Beim Grüssen verweigert ein muslimischer Jugendlicher der Lehrerin den Handschlag, weil sie eine Frau ist.

Fehlt es ihm an Erziehung? Nützt er seinen Glauben aus, um die Lehrerin zu provozieren? Hat es ihm der Vater verboten, dem Glauben wegen? Wie man lesen konnte, hatte es eher mit der Pubertät zu tun. Die Grenzen der Erwachsenen möchten ausgelotet werden.

Im multireligiösen Zusammenleben können solche Sachen vorkommen. Jede Religion hat ihre Eigenheiten. Nur – Menschen, die zu uns kommen, sollten sich mit den Traditionen des Landes nach und nach vertraut machen. Das ist doch wichtig. Den Handschlag verweigern, weil das Gegenüber eine Frau ist, geht gar nicht.

Ob Gott oder Allah, ich glaube nicht, dass er will, dass der Glaube zum Hindernis wird. Der Glaube soll lebbar sein. Auch der Gläubige darf denken und nicht einfach dem folgen, was ihm einer erzählt. Bei jeder Religion ist Denken gestattet und erwünscht.

Diesen Beitrag finde ich...
  • spannend (0)
  • berührend (0)
  • lustig (0)
  • nachdenklich (1)
  • wichtig (12)
  • fragwürdig (4)
  • langweilig (0)

2 Kommentare

  1. Es ist ja auch nicht so dass Religion und Denken sich widersprechen. Nein, die grössten Wissenschaftler glaubten an Gott. Isaac Newton wird dieses Zitat zugeschrieben:

    > Wer nur halb nachdenkt, der glaubt an keinen Gott, wer aber richtig nachdenkt, der muß an Gott glauben.

    Isaac Newton hat das Gesetz der Schwerkraft entdeckt. Stephen Hawkins der den selben Lehrstuhl in Oxford innehatte benutzt das von seinem gläubigen Vorgänger *entdeckte* Gesetz der Schwerkraft als Argument *gegen* Gott:

    > Weil es ein Gesetz wie das der Schwerkraft gibt, kann und wird sich ein Universum selber aus dem Nichts erschaffen“, zitiert die Zeitung den Wissenschaftler. „Spontane Schöpfung ist der Grund, warum es statt dem Nichts doch etwas gibt, warum das Universum existiert, warum wir existieren.“ Es sei nicht nötig, zur Erklärung eine Hand Gottes mit ins Spiel zu bringen.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/entstehung-des-alls-hawking-haelt-schoepfergott-fuer-ueberfluessig-a-715322.html

    Man hat uns über Jahrzehnte eingetrichtert dass Denken/Wissenschaft und Religion sich ausschliessen: wer denkt kann nicht glauben und wer glaubt kann nicht denken.

    Gerade das Gegenteil ist der Fall.

    Noch eine kleine Anmerkung zu den Begriffen Gott und Allah. Allah ist das arabische Wort für Gott. Die Christen im nahen Osten sagen Allah zum „christlichen“ Gott.

  2. ich denke, man sollte nicht zu schnell sagen: „geht gar nicht“. warum wird die hand nicht gegeben? nicht nur die andern sollten sich mit unseren traditionen bekannt machen, sondern auch wir mit den ihren, und solche vorkommnisse im kontext möglichst aller traditionen der religionen und länder verstehen. in japan zb ist gegenüber einer feinbesaiteten frau die alternative oft eine verneigung. übrigens: manchmal gebe ich frauen die hand auch nicht – wenn ich sie küsse 🙂

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie sämtliche mit * markierten Pflichtfelder aus.