Beitragslink

4

Ethik ist wichtiger als Religion

Foto: Ethik ist wichtiger als Religion

Krieg im Namen einer Religion, das geht gar nicht. Extremisten missbrauchen die Religion um zu töten und wegen Machtansprüchen. Auch in unserer Zeit ist die Welt davon betroffen. Schrecklich!

Dalai Lama sagt: «Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial in sich. Deshalb brauchen wir eine säkulare (weltliche) Ethik jenseits aller Religionen.»

Bei einer weltlichen Ethik soll ein Miteinander gefunden werden.

Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Hinduismus

Was du selbst nicht wünschst, das tue auch nicht anderen Menschen an. Chinesische Religion

Ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, soll es auch nicht für ihn sein; und ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, wie kann ich ihn einem anderen zumuten? Buddhismus

Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun. Judentum

Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum

Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam

Diese Moral findet man in verschiedenen Weltreligionen. Das wäre doch ein Ansatz, ein Anfang oder eine gemeinsame Ethik.

Es hat immer wieder Menschen gegeben (und es gibt sie heute noch), die uns das zu Lehren versuch(t)en. Zum Beispiel: Mahamtma Gandhi, Martin Luther King, Albert Schweitzer, Hans Küng oder eben Dalai Lama.

Diesen Beitrag finde ich...
  • spannend (4)
  • berührend (2)
  • lustig (0)
  • nachdenklich (6)
  • wichtig (8)
  • fragwürdig (15)
  • langweilig (2)

4 Kommentare

  1. „Krieg im Namen einer Religion, das geht gar nicht.“ -> Krieg im Namen des endlos zunehmenden Wohlstandes im Westen auf Kosten der 2. und 3. Weltländern hingegen, soll das etwa (weiter) gehen???

    „Extremisten missbrauchen die Religion um zu töten und wegen Machtansprüchen“ -> Mit grosser Sicherheit gäbe es weniger Kriege, wenn all die Machtmänner und -frauen aussterben würden… Unmöglich, denn solange Menschen auf diesem Planeten leben, lebt und herrscht die Sünde unter ihnen – ich meine unter uns!

    „Dalai Lama sagt: «Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial in sich. Deshalb brauchen wir eine säkulare (weltliche) Ethik jenseits aller Religionen.»“ -> Der „weise“ Dalai Lama wiederholt, was die Bibel seit rund 2’000 Jahren als verhängnisvolle Entwicklung prophezeit: eine (antichristliche) Ein-Gott-Religion!

    „Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial in sich“ -> Richtig, leider. Denn solange Menschen auf diesem Planeten leben, lebt und herrscht die Sünde unter ihnen – ich meine unter uns!

    „Bei einer weltlichen Ethik soll ein Miteinander gefunden werden.“ -> Das wäre eigentlich der alt- wie auch neutestamentliche Auftrag an das Volk Gottes. – Wäre! Kleiner Anschauungsunterricht: Man setze sich einmal mit den verschiedenen Konfessionen und Denominationen der christlichen Vereinigungen in der Schweiz auseinander.

    Die aufgeführte islamische Moral stammt aus der Hadith An-Nawawi 13 und bezeichnet, wie sich der Moslem seinem Glaubensbruder gegenüber zu verhalten hat. Somit betrifft dies nicht den Umgang mit Athe-, Buddh-, Chr-, Hinduisten,… Für diejenigen, also auch uns, gilt die jüngere Sura 4,91: „… dann greift und tötet sie…“.

    „Es hat immer wieder Menschen gegeben…“ -> Der erste Mensch, der dies wirklich getan hat, ist der Mensch gewordene Herr und Gott Jesus Christus gewesen! Unser einziges wahres Vorbild – eigentlich…

    • die von Ihnen zitierte sure ist nach ansicht vieler kriegsrecht, und, so ist weiter die meinung, zwischen dem islam und den erwähnten herrscht kein krieg

  2. damit dass die ethik formuliert ist, ist sie aber noch nicht getan. religion fragt nicht nur „was sollen wir tun?“, sondern auch „was ermöglicht dieses tun?“.

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie sämtliche mit * markierten Pflichtfelder aus.