Beitragslink

Hat Mitgefühl eine Halbwertszeit?

Foto: Hat Mitgefühl eine Halbwertszeit?

Wer frisch verhaftet im Untersuchungsgefängnis sitzt, ist oft sehr geprägt von der Situation. Gefühle der Scham und des Scheiterns, das Nicht-wahr-haben-Wollen der eigenen Schuld, das Suchen nach Ausflüchten und Erklärungen, das oft in eher peinlichen oder tragischen Entschuldigungsversuchen endet. Die Gefühle und Gedanken fahren Achterbahn; Loopings und freier Fall sind da ebenso inklusive wie die Kette, die am Schluss den Wagen wieder nach oben zieht. Zurück auf Start und mit Aussicht nach vorn.

In guten Seelsorge-Begegnungen kann ich manchmal diese Kette nach oben bedienen, die Gefühle wieder aus dem Tief herausheben, mit Aussicht nach vorn. Oft sind es aber auch die Zellenkollegen, die Männer, die die erste Zeit bereits hinter sich haben. In der Intimität dieser Zweierbelegung kann einer dem anderen helfen, wenn denn «der Neue» seinen Schmerz heraus weint. Denn dazu braucht es einen gewissen Mut oder Leidensdruck. Unter Männern wird nicht oft geweint.

Vor Kurzem erzählte mir ein Mann, den ich seit längerer Zeit regelmässig sehe, dass er fast erschrocken und beängstigt ist über das, was er neuerdings empfindet. Er ist ein ruhiger und beherrschter Mensch. Ihm kann man getrost «einen Neuen» mit in den Haftraum geben. Für das Vollzugspersonal sind Häftlinge wie er eine wichtige Unterstützung, weil niedergeschlagene und deprimierte Neuzugänge bei ihm Halt finden können.

Jetzt aber erlebt dieser Mann etwas Neues mit sich selbst: «Auf einmal empfinde ich kein Mitleid mehr,» erzählt er mir. Er spüre einen regelrechten Empathieverlust. «Da war wieder ein Neuer in meiner Zelle und hat die ganze Nacht geweint. Das nervt!» Und dann gesteht er: «Ich weiss, egal, was ich getan hätte, es wäre besser gewesen, als ihn einfach zu ignorieren. Aber ich konnte nicht.»

Mein Gegenüber ist über seine eigenen Gefühle und über sein Verhalten erschrocken. «Verliere ich hier auch noch mein Mitgefühl? Und wird das zurückkommen, wenn ich wieder draussen bin?»

Diesen Beitrag finde ich...
  • spannend (0)
  • berührend (0)
  • lustig (0)
  • nachdenklich (0)
  • wichtig (0)
  • fragwürdig (0)
  • langweilig (0)

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie sämtliche mit * markierten Pflichtfelder aus.