Beitragslink

2

Hilft die Kirche den Armen?

Neulich im Konfirmandenunterricht sagt ein Konfirmand völlig ohne Zusammenhang: „Wieso setzt sich eigentlich die Kirche nicht für die Armen ein?!“ Ich war etwas baff ob dieser Aussage. Trotzdem musste ich nicht lange nach einer Antwort suchen. „Das tut die Kirche doch. In vielen diakonischen Werken und jeden Tag, wenn Menschen an die Haustüren der Pfarrhäuser kommen.“

Leider hat der Konfirmand danach nicht mehr nachgehakt, und ich war auch zu wenig spontan, um diese Steilvorlage aufzunehmen. Denn die Kirchen nehmen ihren diakonischen Auftrag sehr ernst und helfen oft dort weiter, wo die Hilfe des Staates aufhört. Aber anscheinend stellen wir unser Licht zu sehr unter den Scheffel, sonst wäre eine solche Frage nicht gekommen. Auf jeden Fall werde ich das Thema Diakonie und den Einsatz der Kirche für Menschen in schwierigen Lebenssituationen in Zukunft im Unterricht eingehend behandeln.

Diesen Beitrag finde ich...
  • spannend (0)
  • berührend (0)
  • lustig (0)
  • nachdenklich (3)
  • wichtig (2)
  • fragwürdig (0)
  • langweilig (0)

2 Kommentare

  1. die kirche hilft – oberflächlich und kurzfristig gesehen. es gibt kirchliche hilfswerke wie z.b. fastenopfer, brot für alle, heks etc.. leider beuten die kirchen die armen um ein vielfaches mehr aus als sie „hilfe“ leisten. z.b haben die pensionskassen der kirchenangestellten geldvermehrungsinstrumente (banken, syngenta, nestlé, glencore, hedgefonds etc.) drin, welche gegen die biblische wirtschaftsethik zwar verstossen – den pfarrleuten ist aber der profit wichtiger als biblische ethik. schon seit über 10 jahren versuche ich pfarrleute/kirchenbehörden dafür zu sensibilisieren – aber bisher ohne wesentliches mitgefühl für die armen zu erreichen. bei den meisten kirchenleuten kommt zuerst die gier – dann die moral. so ist die glaub-würdigkeit dieser leute im keller – schade. http://www.fairch.com/agieren

  2. … und wenn der Pfarrer aus seiner Gemeinde wegzieht, um woanders „seine Ruhe zu haben“?
    Ich denke, über christliche Hilfswerke wird viel getan, aber für einen Konfirmanden sichtbar einfach zu wenig.
    Allerdings ist es schwierig, an die Menschen in akuten Notsituationen zu gelangen (Schweigepflicht der Gemeinden etc.)
    Ich finde es gut, dieses Thema im Konf. aufzunehmen und die Jungen Ideen entwickeln zu lassen, – auch wenn es Gerechtigkeit für alle niemals geben wird…

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie sämtliche mit * markierten Pflichtfelder aus.