Beitragslink

1

«Schweiz am glücklichsten»

Foto: «Schweiz am glücklichsten»

Die Schweiz sei das glücklichste Land der Welt, so heisst es im gerade veröffentlichen «World Happiness Report». Abgesehen von der Frage, ob ein Land wirklich glücklich sein kann und ob man das nicht besser den Menschen im Land überlässt, ist eines offensichtlich:

In Sachen Stabilität, Sicherheit, Freiheit und Wohlstand läuft uns niemand so schnell den Rang ab.

Aber macht das glücklich? Klar! Glücklicher, als auf einem überfüllten Boot im Mittelmeer ums Überleben zu kämpfen. Glücklicher, als im syrischen Bürgerkrieg den Tod der eigenen Familie mit anschauen zu müssen. Glücklicher, als in Nordnigeria die Tochter in den Händen von Terroristen zu wissen. Dennoch ist mein Eindruck, dass viele von uns nicht glücklich, sondern ängstlich und verunsichert sind. Ich habe den Eindruck dass wir Angst haben vor dem Verlust des eigenen Wohlstands und verunsichert sind von den Veränderungen in unserer Welt.
Vielleicht ertrinken jetzt gerade, wenn ich das schreibe, wieder hunderte Menschen im Mittelmeer. Und ich? Schaue ich weg, damit ich in aller Ruhe glücklich sein kann?

Diesen Beitrag finde ich...
  • spannend (0)
  • berührend (1)
  • lustig (0)
  • nachdenklich (9)
  • wichtig (9)
  • fragwürdig (0)
  • langweilig (0)

1 Kommentar

  1. Sicherheit, Wohlstand stabilität
    Es wundert mich nicht wenn die Schweiz in der Statistik für Wohlstand, Sicherheit & Stabilität rangführend ist. Heisst das denn aber dass wir uns hier soooo frei fühlen..ich sehe diese Freiheit schon lange nicht mehr in den Augen der Bevölkerung, es scheint mir dass langherrschender Wohlstand, leider auch Sicherheits und scheinbare Stabilität, so was von selbstverständlich waren, dass dies jetzt schon seit länger zu unseren Stolpersteinen Lernfeldern geworden ist. Also von Zufriedenheit oder Glück kann nicht die Rede sein, weil dann müssten die meisten Schweizer tief in Ihrem Herzen zufrieden sein,
    und das könnte uns kein Ausländer glauben, im Portemonnaie ja, aber nicht in der Seele, leider.

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie sämtliche mit * markierten Pflichtfelder aus.