Beitragslink

9

Über Zeichen und so

Foto: Über Zeichen und so

Glauben Sie an Zeichen, die einem einen Hinweis geben, wie man sich im Leben entscheiden soll?

Ich bewundere Menschen, die auf Zeichen hoffen, sie bekommen und danach leben.

Bei mir klappt das leider nicht.

Ich hab oft um Zeichen gebeten. Sie kamen nicht, oder zumindest nicht so, wie ich sie dann verstanden hätte.

Irgendwann fragte ich mich: Warum hoffe ich immer auf Zeichen? Vielleicht weil ich Angst davor habe mich zu irren? Oder weil ich mir jemanden wünsche, der Verantwortung für meine Entscheidungen übernimmt?

Ich rang lange mit mir und den Zeichen. Irgendwann schien es mir, als wäre die Antwort auf mein ständiges „um- Zeichen-Bitten“: „Frag nicht dauernd. Entscheide selber. Und es ist ok, wenn du dich mal irrst.“

Vielleicht taugt diese Einsicht auch als Antwort für all jene, die auf Zeichen hoffen, aber keine bekommen. Es geht im Leben gar nicht darum, den optimalsten Weg mit möglichst wenig Aufwand zu finden in kürzester Zeit. Vielleicht geht’s im Leben eher darum, immer mehr die Verantwortung für sein Leben zu übernehmen und für die Entscheidungen, die man trifft. Und um Vergebung bitten und neu anzufangen, wenn man sich mal verrannt hat.

Diesen Beitrag finde ich...
  • spannend (2)
  • berührend (2)
  • lustig (3)
  • nachdenklich (9)
  • wichtig (10)
  • fragwürdig (3)
  • langweilig (0)

9 Kommentare

  1. Ja, ich kenne das Zitat. Brutus:
    „There is a tide in the affairs of men.
    Which, taken at the flood, leads on to fortune.“
    Sehr weise!

  2. Liebe Corinne

    Ich stimme mit Deinem Text grösstenteils überein.

    Nicht mit den Zeichen verwechselt werden dürfen die Chancen, die sich im Leben bieten. Die Gelegenheiten. Denn die kommen oft nur ein Mal, und dann nie mehr. Also: nicht auf ein Zeichen warten, sondern auf die richtige Gelegenheit, diese wahrnehmen, und den Mut haben, die Chance zu packen. Es gibt dazu ein berühmtes Zitat aus Julius Caesar, aber es fällt mir im Moment nicht ein…

    Mit gesegneten Grüssen

    Peter

    • Lieber Peter
      ja genau das ist der unterschied! ich lebe nicht im ständigen wunsch auf ein zeichen, aber mein blick im leben ist so gross und weit, dass ich zeichen/ gelegenheiten erkenne, ohne sie erbeten zu haben und diese dann packen…

  3. Gestern ist mein Namensvetter Cecil gestorben (der Löwe). Blick und alle anderen Zeitungen berichteten. Ich wünschte mir, der betreffende Zahnarzt hätte die Zeichen der Zeit auch erkannt, und auf die Ausübung dieses brutalen Hobbys verzichtet! 🙁

  4. Hey Corinne! Wie immer ein super spannender Text von Dir! Und es ist genau so wie Du schreibst bzw. selbst schon herausgefunden hast: es gibt keine Zeichen, und wenn doch, dann kommen sie von innen! 😉

    • das zeichen von aussen kann innen etwas bewusst machen – die übereinstimmung des bewussten mit dem unbewussten – das verhältnis zum zeichen nicht ohne vernunft – „gib mir ein zeichen, schicksal!“ (schiller, walenstein) – samuel war es, glaube ich, im alten testament, der sogar z w e i zeichen wollte – es geht nicht immer darum, dass ich meine verantwortung abgeben will, sondern um das verstehen der welt, um das verhältnis zu ihr – exemplarisch der blitz: ein zeichen dafür, dass ein gewitter kommen könnte, und im übrigen auch symbol der erleuchtung, nicht zuletzt des verstandes

      • zeichen heisst wahrscheinlich soviel wie mystische erfahrung. kein innen, kein aussen. im moment der verwunderung ist das unterscheidende bewusstsein aufgehoben. das störende ego stört nicht mehr. zeichen als bestandteil einer motivation – oder einer faszination, die kritisch befragt werden müsste.

  5. ja, es muss nicht immer optimal sein, und es kann sein, dass es ok ist, wenn ich mich mal irre. aber es gibt entscheidungen, die schwerwiegende konsequenzen haben können. wie ich mich letzthin frage, ob ich das wirklich machen will, schlug es gerade zwölf, der beginn des 15.07.. ich war völlig verblüfft. ich starte den pc. die uhr zeigt 00.05. bin verwundert. sie springt auf 00:06. paahh, noch mehr verwundert. als ich das nächste mal auf die uhr schaue (armbanduhr) ist es gerade 3: genau das musste ich wissen. dann 5 vor 12 und 1. mehr gibt es nicht: genau die zahlen, um die es ging. schon fast i ging.

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie sämtliche mit * markierten Pflichtfelder aus.