Beitragslink

8

Weihnachtstrilogie Teil 1

Foto: Weihnachtstrilogie Teil 1

Weg mit dem Zuviel
Jesus würde sich wohl im Grab umdrehen, wenn er nicht auferstanden wäre. Was haben wir aus seiner Geburt bloss gemacht? Wir kaufen und feiern mit Glitzer und Schokolade. Tonnen von Süssigkeiten warten in den Einkaufsläden seit mitte Oktober darauf, dass wir endlich der Versuchung erliegen und sie kaufen. Jeder, der einkaufen geht, ist dieser unbeschreiblichen Weihnachtsmaterialschlacht ausgeliefert. Und widersteht man ihr, fühlt man sich auch nicht besser.
„Nicht mit uns!“, sagte sich dieses Jahr meine bessere Hälfte und half mir, meinem angestauten Frust über diese Materialschlacht Ausdruck zu verleihen.
Vielleicht wäre statt einer Tempelräumung eine Einkaufstempelräumung angebracht. Weg mit dem Zuviel-von-allem. Zurück zum Wesentlichen. Dann gelingt es mir vielleicht, bis Weihnachten zu verstehen, worum es wirklich geht.
Das folgende Video ist für Unempfindliche als Selbsttherapie zur Leerwerdung geeignet.

(PS: Der Santa Claus in rot mit weissem Bart ist eine Erfindung von Coca Cola 1931)

Diesen Beitrag finde ich...
  • spannend (0)
  • berührend (0)
  • lustig (1)
  • nachdenklich (0)
  • wichtig (0)
  • fragwürdig (0)
  • langweilig (0)

8 Kommentare

  1. hey corinne
    sind die anderen acht videos auch von dir? der arme santa… DEN satz zum thema habe ich bei kurt marti aufgeschnappt: „die ware weihnacht ist nicht die wahre weihnacht.“

  2. Ich muss dir Recht geben, Weihnachten ist sehr kommerziell geworden und man verliert schnell den Sinn von Weihnachten aus den Augen.
    Aber mich stört am meisten, dass bereits im Oktober die Weihnachtsflut in den Supermärkten über uns rollt und man an Weihnachten genug von allem hat und froh ist, wenn im Januar alles vorbei ist.

  3. Ich sehe das genauso wie Roman. Konsum ist eine wunderbare Sache. Sei es für das Kind, das Freude hat. Für den Vater/Götti/Onkel etc. der Freude bereiten kann. Für das Geschäft, das Mitarbeiter beschäftigen und die Wirtschaft am laufen halten kann. Für den Staat, der von den Steuereinnahmen (Gewinnsteuern des Produktionsbetriebs, des Handelshauses, Mehrwertsteuer, ev. Zolleinnahmen etc.) profitiert. Nein, ich denke es wäre falsch den Konsum zu verteufeln.

    • hey peter
      ja konsum an sich ist ja nichts schlechtes. weil wir ja konsumieren müssen um zu überleben! aber ich finde es bedenklich, wenn der konsum uns steuert und die kontrolle über unser konsumverhalten übernimmt. das hat dann nun wirklich nichts mehr mit weihnachten zu tun. aber klar, die wirtschaft freuts. vielleicht sollten wir „weihnachten“ einfach durch „wirtschaften“ ersetzen?

  4. Ich sehe das etwas entkrampfter… dieses schöne Angebot in den Kaufhäusern ist doch eine wunderbare Chance für Göttis mit einem schlechten Gewissen… gibt es diesen Goldbären von Lindt eigentlich auch in einer Maxi-Ausführung? So wie den Goldhasen… 😉

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie sämtliche mit * markierten Pflichtfelder aus.