Beitragslink

2

Wie verwirkliche ich meine guten Vorsätze?

Foto: Wie verwirkliche ich meine guten Vorsätze?

Was werden nicht alles für gute Vorsätze gefasst, wenn das Weihnachtsfest vorbei ist und das Neue Jahr kurz vor seinem Beginn steht. Weniger Süssigkeiten und mehr Sport sind da ja noch die harmlosesten. In diesen Tagen erlebe ich die Besuche in den Gefängnissen ganz anders als sonst. Das Weihnachtsfest hat für die, die es in der Gefängniszelle verbringen mussten, einen ganz neuen Stellenwert bekommen. Einige Männer haben mir erzählt, Weihnachten habe bei ihnen daheim gar nicht so eine grosse Bedeutung gehabt. Es sei eigentlich gar nicht so etwas Besonderes. Jetzt aber, wo sie die Weihnachtstage im Gefängnis verbringen müssen, sieht es mit einem Mal ganz anders aus. Jetzt sehne man sich nach der Familie, nach dem Zusammensitzen bei feinem Essen.
Und dann liegt dieser grosse Vorsatz so nahe: Nächstes Weihnachten bin ich daheim. Und das werde ich ganz besonders geniessen.

Wenn der Jahreswechsel ansteht, dann fassen so viele Menschen gute Vorsätze. In den Mitarbeitergesprächen suchen wir nach neuen Ideen für das nächste Jahr. Wir suchen nach Zielen, deren Erreichen sich dann im nächsten Mitarbeitergespräch wieder überprüfen liesse.
Die Männer im Gefängnis machen sich auch solche Vorsätze. Aber nicht nur, wenn das Jahr zu Ende geht. Wer hier gelandet ist, will ja eigentlich gar nicht hier sein. Wer hier gelandet ist, überlegt sich, was er wohl falsch gemacht hat und was er hätte besser machen können. So viele gute Wünsche für das eigene Leben habe ich schon gehört. So viele gute Pläne, wie es zukünftig weiter gehen soll.

Wie viele unserer guten und ernsthaft gefassten Neujahrsvorsätze haben wir schon nach wenigen Wochen, manchmal nach wenigen Tagen vergessen? Warum sollte der Jahreswechsel bewirken, dass von jetzt ab so vieles anders läuft?
Wie viele Menschen haben schon im Gefängnis Besserung gelobt und sind dann doch wieder in die alten Strukturen zurück gekommen, zu den alten Freunden, zu den alten Lebensbedingungen – und haben eben doch nichts anders und besser gemacht.

Was sind sie eigentlich wert, die guten Vorsätze?
Wie kann ich es schaffen, die guten Vorsätze tatsächlich umzusetzen und zu verwirklichen? Ich kann diese Frage nicht beantworten. Weil ich kein allgemeingültiges Patentrezept kenne. Ich würde mich aber über alle
Vorschläge freuen, die als Kommentar dazu kommen!

Diesen Beitrag finde ich...
  • spannend (0)
  • berührend (0)
  • lustig (0)
  • nachdenklich (0)
  • wichtig (0)
  • fragwürdig (0)
  • langweilig (0)

2 Kommentare

  1. Mein Tipp: Konkretere Ziele und lieber nur 2 statt 5.

    Beispiel:
    Grosi öfters besuchen ändern in:
    Grosi 1x im Monat besuchen.

    Abo im Fitnesscenter:
    Koppeln mit einem Freund und fix mind 1x in der Woche einen Abend reservieren.

    Liebe Grüsse und bin gespannt welche Ziele im März noch auf dem Plan stehen 😀

  2. tja, die liebe Mühe mit den guten Vorsätzen:-)! Meine Ergänzung: ich nehme mir keine Vor-Sätze – ich mache Nach-Sätze: wenn was schief gelaufen ist, kann ja immer passieren, schaue ich zurück und bete, dass sich sowas nicht wiederholt, dass ich es früher erkenne oder dass ich es beim nächsten Mal mit der gehörig nötigen Portion Humor nehmen kann! Also: bei mir eher realisitsch rückwärtsschauen als theoretisch, hypothtisch, spekaluativ und meist ein kleines bisschen unrealistisch nach vorne gucken!

Schreibe einen Kommentar

Bitte füllen Sie sämtliche mit * markierten Pflichtfelder aus.